· Baskische Land ·

Wenn wir drei Elemente nennen sollen, die das Baskenland definieren, dann sind es die Kultur, die Natur und das, was beide verbindet: die Gastronomie.

Mit einer weltweit bahnbrechenden, akademischen Institution, dem Basque Culinary Center, und der größten Konzentration an Michelin-Sternen der Welt,  belegt die baskische Gastronomie einen führenden Platz bei den Vorlieben der anspruchsvollsten Gourmets.

Restaurants der Größenordnung des Arzak, Martín Berasategui, Azurmendi oder des  Akelarre des Küchenchefs Pedro Subijana, teilen ihre Leidenschaft der guten Küche mit unzähligen Pintxo-Bars, jener erschwinglichen Gastronomie im Miniatur-Format, die zur Kunst erhoben wurde.  

Nahezu in jedem Ort dieser Region kann man diese kleinen Gaumenfreuden genießen, die Altstadt von San Sebastián hat in dieser Beziehung den besten internationalen Ruf erlangt. Wenn wir außerdem in Betracht ziehen, dass der Strand La Concha dieser eleganten Stadt einer der schönsten Strände der Welt ist, ist es nicht verwunderlich, dass im Laufe der Geschichte Adlige und Könige aus ganz Europa hier ihre Sommermonate verbrachten. 

In Bilbao geben sich die Tradition und die Moderne die Hand, sodass eine Metropole entstanden ist, der es gelungen ist, sich neu zu erfinden und ein reizvolles, nacheiferungswürdiges Modell  für die ganze Welt geworden ist.

Das allbekannte Guggenheim Museum des Kanadiers Frank Gehry ist das erste einer langen Liste an Bauwerken der weltbekannten und renommierten Architekten Norman Foster, César Pelli, Rafael Moneo und Arata Isozaki.

Ein Meisterwerk des Ingenieurwesens, das allerdings viel älter ist, ist die Biskaya-Brücke (Puente de Vizcaya) über der Flussmündung. Diese Brücke wurde von Alberto Palacio gebaut. Es handelt sich um die älteste Schiebebrücke der Welt, weshalb sie zum Weltkulturerbe erklärt worden ist.

Zahlreiche Ortschaften entlang der baskischen Küste zeugen von der besonderen Beziehung, die die Basken im Laufe der Geschichte mit dem Meer gehabt haben:

von Mundaka, eine der besten Surf-Hauptstädte der Welt bis Pasaia, wo heute eine Replik des klassischen Walfangschiffs San Juan gebaut wird, das vor fast 500 Jahren an der kanadischen Küste versenkt wurde, und Spiegelbild der weltweiten Führung und des Glanzes der maritimen Industrie des Baskenlandes war.

Natürlich muss auch Guetaria erwähnt werden, Geburtsort des Seefahrers Juan Sebastián Elcano, dem ersten Menschen, der die Welt umsegelte, und des Haute-Couture -Modeschöpfers Cristóbal Balenciaga, dessen Kreationen in einem Museum ausgestellt werden, das seinen Namen trägt.

Wenn wir uns weiter nach Süden begeben, kommen wir nach Vitoria, eine grüne und nachhaltige Stadt par excellance, die über ein reizendes mittelalterliches Zentrum verfügt, und die als Hauptstadt des Baskenlands Sitz des Parlaments ist.

In dieser berühmten Weinbaugegend kann man  hunderte von Bodegas besuchen, von den traditionellsten bis zu den modernsten Beispielen, authentische Kunstwerke der modernen Architektur, wie zum Beispiel die Bodegas Ysios, designt von Santiago Calatrava, oder die Bodegas Marqués de Riscal von Frank Gehry.